Disziplinarische Führung

Was ist disziplinarische Führung?

Eine disziplinarische Führungskraft kümmert sich bei der disziplinarischen Führung vorwiegend um die arbeitsrechtlichen Belange und Maßnahmen. Eine disziplinarische Führung ist also zuständig für für sämtliche Themen, die den Mitarbeiter während seiner Anstellung betreffen. Insbesondere fällt in den Bereich der disziplinarischen Führung die Einstellung, Arbeitsvertrag, Urlaub, Abmahnung und Kündigung etc.

Zudem kümmert sich eine disziplinarische Führungskraft um die Mitarbeiterentwicklung, also Mitarbeitergespräche, Gehaltserhöhungen und Beförderungen. Der Fokus einer disziplinarischen Führungskraft liegt also auf dem Mitarbeiter.

Das alles sind oft auch die Aufgaben, die meist in das klassische Verständnis von Führung fallen. Da disziplinarische Führungsverantwortung an der Hierarchie hängt gibt es dementsprechend auch eine verliehene Macht, um zum Beispiel Anweisungen zu geben.

Disziplinarische vs. fachliche Führungsverantwortung

Fachliche Führung ist eher für operative und damit stark inhaltliche Themen verantwortlich. Eine fachliche Führungskraft ist also fachlich verantwortlich für andere Mitarbeiter. Die fachliche Führung ist fokussiert auf konkrete Handlungsanweisungen für Aufgaben, die umgesetzt werden müssen. Herausfordernd für viele Mitarbeiter ist, dass sie sich manchmal im Spannungsfeld zwischen mehreren fachlichen Führungskräften befinden.

Die Übernahme von fachlicher Führung ist oftmals der Einstieg in einer weitere Führungslaufbahn. Dieser Umstand ist jedoch in klassischen und hierarchischen Organisationen als eher kritisch einzuschätzen. Insbesondere, weil diese Beförderung in die fachliche und später gar die die disziplinarische Führung dafür sorgt, dass die in einem Fach kompetentesten Mitarbeiter sozusagen wegbefördert werden. Das kann für Lose-Lose-Situationen für Mitarbeiter und Unternehmen führen, wie es das sogenannte Peter-Prinzip beschreibt.

Es kann übrigens durchaus Sinn machen, disziplinarische und fachliche Führung voneinander zu trennen, um mögliche Interessenskonflikte zu vermeiden und Hürden abzubauen.

Führen ohne disziplinarische Verantwortung

Neben der rein fachlichen Führung gibt es noch eine weitere Führungsmöglichkeit, die ebenfalls ohne disziplinarische Verantwortung auskommt. Das Führen ohne disziplinarische Verantwortung wird auch laterale Führung oder Lateral Leadership genannt. Im Buch „Jedership – Warum Führung alle etwas angeht“ wird insbesondere auf den Aspekt der Führung ohne disziplinarische Verantwortung eingegangen.

Beobachtest du schon oder interpretierst du noch?0€

Mini e-book als Download